Bei der 4. Social Media & Sport Fachtagung haben sich am Dienstag (16. April) rund 120 Vertreter aus dem Sport in den Räumlichkeiten des Landessportbundes (LSB) Hessen getroffen.

Auch die vierte Auflage der von 8659261405_da904ebfd3_oResult Sports in Partnerschaft mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) organisierten Fachtagung folgte dem erfolgreichen Prinzip der ersten Veranstaltungen in Dortmund, Wolfsburg und Aachen und bot wieder vier übergeordnete Themenblöcke: die Plattformen, die Marken, sowie nationale und internationale Fallbeispiele.

Auf dem Feld der Social-Media-Nutzung können Profisportvereine und –ligen, Social-Media-Plattformen und Sportverbände noch viel voneinander lernen. In einer Hinsicht waren sich die Teilnehmer einig: Die Kombination Social Media und Sport funktioniere einfach gut, egal auf welcher Ebene. Daher stand die 4. Social Media & Sport-Fachtagung auch wieder unter dem Zeichen eines ungezwungenen Austausches in Form eines „Closed Workshop“.

Dabei gab beispielsweise auch der große FC Bayern, der sein Social-Media-Engagement erst 2010 begonnen hatte, einen Einblick in die sprunghaft gestiegenen Zahlen seiner weltweiten Vermarktungs-Aktivität. Längst ist auch beim neuen deutschen Fußball-Meister Social Media Bestandteil strategischer Überlegungen, die bis China reichen.8659251825_c6a85d912c_o

Auch die Plattformen Adobe, Foursquare und Google+ stellten ihre Produkte und Best-Practise-Beispiele aus dem Sport vor. Zurich, Partner der Deutschen Olympiamannschaft, präsentierte, wie er Sport und Social Media für Bindung und Gewinnung von Kundenbindung und auch für die interne Arbeit nutzt.

(Quelle: DOSB)