Digitale Sport Medien sprachen mit Andreas Cüppers, Bereichsleiter Online und Social Media bei Borussia Mönchengladbach über ihre Snapchat Erfahrungen.

Hallo Herr Cüppers. Borussia Mönchengladbach war eines der ersten Sportvereine in Deutschland, dass den Schritt zu Snapchat wagte. Wie lange nutzt der Verein schon Snapchat?

Wir haben den Account im August 2014 gestartet.

Wie haben sich die Nutzerzahlen in dieser Periode verändert? Wieviele Views generell gibt es pro Snap?

Die Nutzerzahlen bekommen wir aktuell lediglich auf Anfrage bei Snapchat. Deshalb lassen sich für uns kurzfristige Trends nicht so gut verfolgen. Generell sind die Nutzerzahlen kontinuierlich steigend, ebenso die Zahl der Views pro Snap. Zwischen 50 und 60 Prozent der Nutzer erreichen wir mit jedem Snap.

Interagieren die Snapchat User über die Plattform mit Borussia Mönchengadbach? Wenn ja, wie funktioniert das?

Es kommt natürlich vor, dass Follower auf Snaps reagieren oder auch sonstige Inhalte an uns schicken. Je nachdem, um was es sich dabei handelt, reagieren wir auch. Als unser Stürmer Branimir Hrgota den Account während eines Trainingslagers übernommen hat, hatte er Geburtstag. Dementsprechend hat er an diesem Tag viele Glückwünsche unserer Snapchat-Follower bekommen.

Wie oft bespielen Sie diesen Kanal? Wer in der Abteilung oder Club ist dafür zuständig?

Der Kanal wird stark ereignisbezogen genutzt. An Spieltagen, im Trainingslager oder bei Trainingseinheiten erstellen wir kontinuierliche Stories, auch bei den Pressekonferenzen. Snapchat bietet sich zudem als Ankündigung für ein bestimmtes Event an, beispielsweise haben wir die ersten Ausschnitte unseres neuen Europapokaltrikots in der vergangenen Saison bei Snapchat veröffentlicht.

Welche Inhalte werden gespielt?

An den Spieltagen befinden sich in den Stories Bilder, die einen Einblick hinter die Kulissen ermöglichen, beispielsweise aus der für die Ankunft der Spieler vorbereiteten Kabine. Bei den Pressekonferenzen oder Trainingseinheiten gibt es kurze Videos oder Schnappschüsse. In den vergangenen drei Trainingslagern haben wir den Account zudem phasenweise ausgewählten Spielern überlassen.

Was funktioniert dabei bei den Nutzern am besten? Was war der erfolgreichste Snap bis jetzt?

Die Takeover des Accounts durch die Spieler kamen immer sehr gut an, weil die Spieler natürlich noch exklusivere Inhalte erstellen können.

Was funktioniert überhaupt nicht?

Durch die Story-Funktion erhält auch ein vermeintlich schwächerer Inhalt gute Zahlen, so dass wir noch keinen Inhalt ausfindig machen konnten, der überhaupt nicht funktioniert.

Die Geo-Tags sind zur Zeit auf der Plattform in Mode. Sie haben inzwischen eins für das Stadion erstellt. Wie funktionierte der Prozess zwischen der Erstellung und dem Erscheinen auf Snapchat?

Das dauerte etwas. Wir haben zunächst einen Vorschlag ohne vorherige Absprache eingereicht. Erst als wir einen anderen Snapchat-Kontakt bekommen haben, ging es deutlich schneller. Weil aber unser Logo in dem Geofilter auftaucht, mussten wir auch eine Vereinbarung mit Snapchat unterzeichnen, dass Snapchat und die User unser Logo zu diesem Zweck verwenden dürfen.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen oder Sponsoren aus? Wie bindet der Club die Sponsoren auf der Plattform ein?

Die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen läuft wie auch bei den übrigen Social Media-Kanälen. Und unsere Sponsoren werden auf der Plattform derzeit noch nicht eingebunden.

Welche erfolgreichen Kampagnen wurden schon auf der Plattform durchgeführt?

Wie bereits erwähnt gab es die „Takeover“ während der Trainingslager bereits dreimal. Zudem haben wir ein Europapokaltrikot erstmals auf Snapchat gezeigt und die Follower dazu aufgerufen, diese Ausschnitte auf ihren privaten Kanälen zu posten und mit einem vorab definierten Hashtag zu versehen. Auf diese Weise haben sich die Bilder des neuen Trikots viral verbreitet. Unter allen Fans, die Bilder mit dem Hashtag geteilt haben, wurde dann ein Trikot verlost, das damals Christoph Kramer beim Fotoshooting getragen hatte.

Wie messt ihr den Erfolg der Kampagnen bei Snapchat?

Die größte Schwäche von Snapchat sind aktuell noch die fehlenden Insights. Die Nutzerzahlen erhalten wir wie erwähnt nur auf Anfrage. Nähere Infos zu den Followern haben wir nicht. Das heißt, uns bleibt derzeit nichts anderes übrig, als lediglich die Views der einzelnen Snaps zu betrachten. Da ist die Resonanz bislang sehr zufriedenstellend und verglichen mit anderen Kanälen sehr hoch.

Was ist noch für die Zukunft geplant?

Für gezielte Kampagnen oder den strategischen Einsatz von Snapchat fehlen wie angedeutet noch aufschlussreiche Zahlen über die Nutzer. Insofern werden wir den Kanal in naher Zukunft erst einmal weiter so nutzen wie bislang. Und natürlich denken wir zunehmend über die Einbindung unserer Partner und Sponsoren auf diesem Kanal nach.

Vielen Dank, Herr Cüppers, für das sehr interessante Interview!